Die Einlaufphase

Dein Becken steht nun endlich an seinem Platz, der Bodengrund wurde gefüllt, das Layout sitzt, die Pflanzen sind platziert, auch die Technik wurde verbaut und wird nach dem füllen des Wassers gestartet.

 

Genau in diesem Augenblick, beginnt die wohl schwierigste Phase für einen selbst.

Jeder von uns hatte schon mindestens eine Situation im Leben, auf diese man sich so sehr gefreut hat, dass man es kaum abwarten konnte, bis "der Tag der Tage" endlich gekommen ist.

 

Wie Du nun vermutlich schon einige Male auf dieser Website gelesen hast, wirst Du dich in den nächsten Wochen an Geduld üben müssen.

 

Die Einlaufphase dauert ungefähr 4-8 Wochen, in dieser Zeit ist es wichtig, deinen Nitritwert im Auge zu behalten, so kannst Du genau mitverfolgen, wie weit dein Aquarium schon ist.

Anfangs kann/wird dieser Wert (mit Tröpfchen gemessen!) noch bei 0 liegen, je nachdem wie Du selbst mit deiner Geduld (oder Ungeduld) umgehst, reicht es, den Wert alle zwei Tage zu testen.

Ab wann dieser Wert nun ansteigt, kann man jedoch nicht pauschalisieren, so kannst du auch einige Tage lang 0 Testen, oder aber, Du siehst bereits nach einigen Tagen einen deutlichen Farbumschwung in der Testreagenz.

Dieser Wert wird nun einige Zeit steigen, bis sein Höhepunkt (hier spricht man von dem sogenannten Nitritpeak) erreicht ist und er beginnt, wieder zu fallen.

Sobald er wieder auf 0 steht, ist die Einlaufphase beendet und Du kannst nach und nach besetzten (hierzu mehr auf Erste Fische).

 

Du wirst sehen, dass sich auch bereits einige Zeit (ein paar Stunden, oder ein paar Tage) nach dem Befüllen etwas verändert, in dem sich eine milchige Trübung breit macht.

Diese Trübung nennt man Bakterienblüte, auch das ist in der Anfangsphase völlig in Ordnung und absolut kein Grund zur Besorgnis - einfach abwarten bis die Trübung nach lässt.

In dieser Zeit solltest Du auch keine Wasserwechsel vornehmen, damit sich die Bakterien in Filter und Boden ansammeln können.

Ebenso gibt es noch einen Gegenspieler namens Bakterienrasen, der sich meist als weißer, schleimiger Überzug (ähnlich wie Schimmel), auf Wurzeln breit macht.

 

Aber noch etwas kann passieren, vielleicht blickst Du eines Morgens in dein Aquarium und siehst plötzlich eine kleine, unscheinbare Schnecke die Glaswand entlang rutschen.

Hierzu kann ich nur ein ehrliches: "Herzlichen Glückwunsch" aussprechen, da Du mit ihr den ersten wirklich nützlichen Mitbewohner pflegst - mehr darüber findest Du auf "Schneckenenplage".